Wir über uns

 

 

            

Im Jahre 1998 fanden sich 23 Damen und Herren aus den verschiedensten Berufsgruppen, um sich in einem Club für die Lions-Idee zu engagieren. Der junge Club wuchs sehr schnell, da viele neue Ideen zu einer sehr erfolgreichen Entwicklung führten. Inzwischen finden immer mehr auch junge Leute den Weg zu uns, um sich für die Lions-Ziele zu engagieren.

 

Viele gelungene Projekte auf sozialen Feldern, in dem wir auch neue Wege einschlugen, zeugen von einem hohen Engagement. So ist der LÖWENKINDER-CHOR unser Vorzeigeprojekt und auch das wichtigste. Wir gründeten einen Chor für Kinder, denen sich solche Möglichkeiten nicht erschlossen. Erhebliche Anstrengungen in organisatorischer und finanzieller Hinsicht waren über die Jahre hinweg notwendig und werden auch weiter notwendig sein. Der Lohn dieser Arbeit ist die Anerkennung, die dieser Chor inzwischen nach seinen vielen erfolgreichen Auftritten von allen Seiten erfährt. Wie auch unsere anderen mit großem Engagement betriebenen wichtigen Activities ist das Projekt LÖWENKINDER auf unserer Hauptseite „Activities“ ausführlich beschrieben.

 

Den zum Teil erheblichen finanziellen Bedarf für diese sozialen Projekte decken wir mit eigenen sowie auch fremden Spenden und mit dem Erlös aus Wohltätigkeitsveranstaltungen.

 

                      

So bestreiten wir mit einer Fußballmannschaft aus Lions-Mitgliedern verschiedener Clubs unseres Districts 111 ON Benefizspiele gegen renommierte Mannschaften, wie zum Beispiel gegen die Bundestagsabgeordneten, das Auswärtige Amt oder in den letzten Jahren gegen die Ausbilder der Jugendakademie von Hertha BSC. Ehemalige Profis dieses Clubs finden die Idee so überzeugend, dass sie sich in den letzten drei Jahren für dieses alljährliche Benefiz Spiel zur Verfügung stellten und mit viel Spaß und Freude gegen die Hobby Kicker der Lions antraten.

Eine zweite Benefiz Veranstaltung ist seit 3 Jahren immer im Januar im Hotel Grand Hyatt unser große Ball „Pariser Nacht“, der sich inzwischen als besonderes gesellschaftliches Ereignis etabliert hat. Die limitierten Plätze sind sehr begehrt und oft schon früh vergeben.

 

Ein weiteres Lions-Ziel ist die Verständigung der Völker untereinander. Für die Lions-Clubs ist der Weg dahin, Partnerschaften mit Clubs anderer Länder zu bilden.Wichtig für unseren Club war, einen Partner bei unserem östlichen Nachbarn, in Polen, zu finden, mit dem ein freundschaftliches Verhältnis aufgebaut werden konnte. Die Jumelage mit dem Lions-Club Magnolia Szczecin wurde 2002 vereinbart.

In den vergangenen Jahren zeugen viele gemeinsame Projekte von einer erfolgreichen Zusammenarbeit.

                  

 Auf gemeinschaftlichen Reisen zu Städten, die von der deutsch-polnischen Vergangenheit stark geprägt wurden, wie Danzig, die Marienburg und Breslau, entstand ein tiefes Verständnis füreinander. Vor allem zeigte sich für unsere Mitglieder, welch schwierige Situationen und wie viel Leid für das polnische Volk oft auch durch den deutschen Nachbarn entstanden sind. Bei allen diesen gemeinsamen Aktivitäten wurden auch persönliche Freundschaften zwischen den Mitgliedern geschlossen. Über die Jumelage mit dem LC Magnolia entstand auch eine freundschaftliche Verbindung zum Stettiner Damenclub LC Jantar Szczecin.

 

Um auch für den Nachwuchs zu sorgen, haben wir für den Leo-Club Quadriga Berlin eine Patenschaft übernommen. Seit vielen Jahren engagieren sich Jugendliche in der Lions-Jugendorganisation, den Leos, für soziale Projekte. In Berlin gibt es derzeit 3 Leo-Clubs: Berliner Bär, Berolina und Quadriga. Mit dem Leo-Club Quadriga verbindet uns eine langjährige Freundschaft und wir unterstützen uns gegenseitig bei Activities, wie zum Beispiel für die Berliner Tafel und bei der alljährlichen Schultütenaktion.

 

Wichtig für einen guten Zusammenhalt der Mitglieder ist auch ein reges und interessantes Clubleben. Da wir aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen kommen und mehrere Altersstufen repräsentieren, ergänzen wir uns gegenseitig mit Kontakten und Interessensgebieten. Vorträge bei unseren regelmäßigen Treffen aus den verschiedensten Wissensgebieten von Referenten aus den eigenen Reihen oder auch von externen Experten erweitern den Horizont und verhindern den einseitigen Blick, der durch den eigenen Beruf oft gegeben wird.

           

Die alljährliche gemeinsame Reise in der Adventszeit zu interessanten Städten festigt die Freundschaft zwischen den Clubmitgliedern.

 

Die Verbindung zum Club bleibt auch bei möglichen beruflich bedingten Auslandsaufenthalten erhalten. So halten sich zur Zeit zwei Mitglieder in fernen Ländern auf: Japan und Albanien. Das Land auf dem Balkan konnten wir auf Einladung unserer Lions Freundin Vera Baumann besuchen, die zur Zeit an der Deutschen Botschaft in Tirana arbeitet, im Jahre 2014. Wir brachten unvergessliche Eindrücke aus diesem für uns doch fremden Land mit.

                             

Auch für das kommende Jahr haben wir viele Pläne, von denen wir sicher die meisten umsetzen können. Engagement sowie Freude an der Realisierung unserer Projekte und die Freundschaft unter den Mitgliedern helfen uns dabei sehr.