Weihnachtsfeier

Beim Treffen im Dezember findet traditionell die Club-Weihnachtsfeier statt. Das diesjährige Programm mit einem hervorragenden musikalischen Rahmenprogramm und dem Vortrag von Lothar de Maiziere war ein würdiger Abschluss eines wieder für unseren Club erfolgreichen Jahres 2007.

 
 

Die elfjährige Romina Bernsdorf mit ihrer Violine und Andreas Schulz am Klavier verzauberten die Zuhörer mit gekonntem und ausdrucksstarkem Spiel. Man kann schon behaupten, dass sich hier zwei sehr talentierte Nachwuchskräfte für die Musikwelt vorgestellt haben.



Nach dem festlichen Essen natürlich mit der obligatorischen Weihnachtsgans wurde den Teilnehmern des Abends mit dem Vortrag von Lothar de Maiziere ein weiterer Höhepunkt geboten.



Der Musiker und Rechtsanwalt zählte in dem ereignisreichen Herbst 1989 zu den führenden Erneuerern der CDU in der DDR. Als erster frei gewählter und zugleich letzter Ministerpräsident bereitete er von April bis Dezember 1990 maßgeblich den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland vor. Danach zog er sich bald infolge parteiinterner Differenzen von der Politik zurück. Heute leitet er zusammen mit Michael Gorbatschow den „Petersburger Dialog“, der sich mit den Beziehungen zwischen Deutschland und Russland befasst.



So behandelte er in seinem Vortrag auch sehr ausführlich diese Beziehungen. Für viele Deutsche ist dieses riesige Land nicht zu verstehen. So sagte man auch schon im 19. Jahrhundert: „Russland ist nicht mit dem Verstand zu erfassen; man muss an Russland glauben“. Obwohl dieses Land sicherlich zu Europa gehört, gibt es doch einige wichtige Unterschiede auch in der Entwicklung. So gab es in Russland keine Renaissance und keine Aufklärung. Die Kultur ist europäisch, d.h. christlich. Die Verbindung zwischen Deutschland und Russland war immer schon relativ eng.

Dieses riesige Land, das sich über 11 Zeitzonen erstreckt, ist wegen seiner gewaltigen Bodenschätze sehr reich. Doch sind diese zum Teil sehr schwer zu heben. Daher benötigt Russland die Hilfe anderer Länder. Daher sind auch Deutschland und die EU wichtige Partner. Allerdings ist die Skepsis vor allem bei der Elite gegenüber dem Westen nicht gering. So haben z.B. in den zur EU gehörenden baltischen Staaten die dort lebenden Russen kein Wahlrecht, was eigentlich nicht mit der europäischen Einstellung in Einklang zu bringen ist.

Die Probleme, die dieses Land zu lösen hat, sind gewaltig: Soziale Spannungen (Unterschied zwischen armen und reichen Bevölkerungsschichten), Gesundheitspolitik (Krankheiten wie Hepatitis, Tuberkulose und AIDS), Entwicklung der Wirtschaft, Außenpolitik (Beziehungen zu den westlichen Ländern und auch zu China!). Für die EU und besonders für Deutschland ist es wichtig, dass Russland diese Probleme bald und gut lösen kann. Daher ist eine gute Zusammenarbeit zwischen diesen Partnern eine notwendige Aufgabe.

Zum Abschluss dieses sehr gelungenen Abends wurden die Geschenke verteilt, die von allen Teilnehmern des Abends in den großen Sack des „Weihnachtsmannes“ gegeben wurden.



H. A.