Besuch der GÄRTEN DER WELT

Höchst interessante und wunderschöne Stunden verbrachten 20 Lions -Freunde und Gäste am frühen Abend des 28. August bei schönem spätsommerlichen Wetter in den Gärten der Welt in Marzahn. Unter der Fachkundigen Führung von Herrn Till Wöhler (Architekt und Journalist) wurden der Orientalische „Garten der vier Ströme“, der Koreanische „Seouler Garten“, der Japanische „Garten des zusammenfließenden Wassers“ und der Chinesische Garten „des wiedergewonnenen Mondes“ besucht.


Der Orientalische „Garten der vier Ströme“ repräsentiert die Gartentradition verschiedener orientalischer Länder. Seine Gestaltung als umschlossener, durch vier Ströme gegliederter Gartenraum entspricht symbolisch der Idee des Paradieses, wie es sich im Alten Testament oder im Koran wieder findet.



Der Koreanische „Seouler Garten“ ist ein Geschenk der Stadt Seoul an Berlin. Er umfasst eine Fläche von etwa 4.000 Quadratmetern und zeichnet sich durch eine abwechslungsreich gestaltete naturnahe Landschaft, Höfe, reichen Figurenschmuck und einen Pavillon aus.



Der Japanische „Garten des zusammenfließenden Wassers“ ist eine in sich geschlossene Gartenwelt mit Pavillon, Teich, Wasserläufen und imposanten Steinsetzungen, gestaltet von einem Zen-Meister, der auch diesen Garten pflegt.

 

Der Chinesische „Garten des wiedergewonnenen Mondes“ ist mit 2,7 Hektar der größte chinesische Garten in Europa. Er ist ein Geschenk der Partnerstadt Peking. Die Planung stammt aus chinesischer Hand. Alle Gebäudeteile und auch die bizarren Tai Hu – Steine wurden aus China eingeführt. Die Ausführung der Arbeiten übernahmen chinesische Arbeiter.




Im Chinesischen Teehaus klang der Abend bei einem authentischen chinesischen Essen aus. Alle Teilnehmer machten sich bereichert auf den Heimweg.



H.A.